Johannes Fetzer

Osteopathie – Bewegung & Gesundheit

Unser Ziel ist es, möglichst viele Menschen zu erreichen, Wissen zu vermitteln und ein Bewusstsein zu schaffen, welches es den Menschen ermöglicht Gesundheit und Krankheit nicht als Schicksal hinzunehmen, sondern als selbst zu beeinflussendes Ereignis zu verstehen und zu ändern.

Deshalb stelle ich das Verstehen von „Gesundheit“ in den Mittelpunkt meiner Arbeit.

Ihr

Unterschrift von Johannes Fetzer, Osteopathie und Physiotherapie
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Johannes Fetzer ist BSc. und MSc. der Osteopathie und hat mehr als 25 Jahre Behandlungserfahrung (Physiotherapie, manuelle Therapie, Trainingstherapie uvm.). Er belegte diverse osteopathische Studiengänge (Chronost, Evost u.a.) im In- und Ausland.

Zum Lebenslauf

Osteopathie und Schulmedizin – Was bringt Heilung?

Als Physiotherapeut habe ich früher vor allem am Bewegungsapparat ( Muskeln, Knochen, Gelenke ) gearbeitet. In einigen Fällen war den Patienten mit Physio aber – ohne ersichtlichen Grund – einfach nicht zu helfen.

So wie bei einem Fall im Jahr 1996 im BG Klinikum Hamburg, in dem ich zu der Zeit als Physiotherapeut tätig war. Das Knie eines 35-jährigen Patienten war nahezu steif und die Frühverrentung stand unmittelbar bevor.

Die Reha war die letzte Chance des Patienten auf eine Wiedereingliederung in seinen Beruf. Er war verzweifelt, weil er sein Knie trotz intensiver manual-therapeutischer Behandlung nicht mehr beugen konnte. Barbara Morgenroth, eine sehr erfahrene Kollegin, die außer klassischer Physiotherapie auch noch „andere Sachen“ konnte, kam zur Behandlung hinzu. Sie setzte sich neben den Patienten und umfasste sein Knie etwa 10 Minuten lang. Das wirkte ziemlich sonderbar, weil sie sonst nichts* tat, was nach einer Behandlung aussah. Dann bat sie den Patienten das Knie zu bewegen. Zu seiner und meiner Überraschung konnte er das Knie spontan über 40° beugen. Von da an ging es mit der Reha schnell voran. Bis zum Abschluss der Reha konnte ich sein Knie fast vollständig mobilisieren. 

Mein Interesse war geweckt und ich begann meine Osteopathie-Ausbildung. Und ich blieb neugierig und beschäftigte mich immer wieder mit anderen Behandlungsansätzen. Deshalb verwende ich heute Wissen und Techniken aus sehr unterschiedlichen Disziplinen und Erfahrungen: Schulmedizin, alternative Heilmethoden, Biochemie, Ernährung,… . Ich bin überzeugt, dass Heilung immer sofort beginnen kann. Darauf arbeite ich mit meinen Patienten und meinem Team hin.

* Mit dem „fascial balancing“ spüren erfahrene Osteopathen in das Gewebe und stellen fest ob das Gewebe noch in absolutem Stress im „Trauma-Modus“ steckt oder ob es in einem entspannten parasympathischen Zustand ist. Denn dies ist die Voraussetzung für Heilung und Gesundheit.